Schumannhaus BonnSchumannhaus BonnBüste des Komponisten vor dem Bonner SchumannhausAusstellung im Bonner SchumannhausSchumannhaus BonnSchumann-Grab in Bonn

Schumannhaus Bonn

Sebastianstraße 182
53115 Bonn

Telefon +49.228.773656
Fax +49.228.779163656

Web: www.schumannhaus-bonn.de
E-Mail: kontakt@Schumannhaus-bonn.de

Träger: Bundesstadt Bonn
Der Verein Schumannhaus Bonn e. V.
unterstützt das Schumannhaus.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch bis Freitag:
11.00–13.30 Uhr
und 15.00–18.00 Uhr

 

Das Sterbehaus Robert Schumanns wurde um 1790 im klassizistischen Stil als Landhaus gebaut und später als private psychiatrische Klinik umgebaut. Der Komponist kam schwer krank im März 1854 hierher und starb am 29. Juli 1856. Nur gelegentlich hatte er unter Aufsicht Spaziergänge unternehmen können, z. B. zum Beethoven-Denkmal, an dessen Errichtung er mitgewirkt hatte. 1944 wurde das Haus bei einem Bombenangriff stark beschädigt, 1963 wurde die städtische Musikbibliothek und die Gedenkstätte eingeweiht. Sie zeigt Briefe, Bilder und Dokumente Schumanns und seines Familien- und Freundeskreises. Die Bibliothek ist mit 110.000 Ausleihen jährlich ein vielbesuchtes Musikzentrum. Die Hauskonzerte widmen sich der Musik Schumanns und seiner Zeitgenossen. Das Kulturfestival Bonner Schumannfest – Endenicher Herbst widmet sich der Musik Schumanns.

 

Deutschland verfügt über musikalische Traditionen und Nachlässe von außerordentlichem Wert: Händel, Schütz und Bach, Beethoven, Mendelssohn, Schumann, Brahms und Wagner sind - um nur einige Namen zu nennen - weltweit bekannte und geschätzte Komponisten. Ihr Wirken hat eine einzigartige Musiklandschaft wesentlich mitgeformt.

Zahlreiche Orchester, Chöre und Ensembles, renommierte Musikfestivals und -reihen, Musikerhäuser mit Museen, öffentliche Archive und Bibliotheken, aber auch private Sammlungen bewahren ihr musikalisches Erbe.

Diesen unschätzbaren Fundus gilt es immer wieder neu zu beleben und für die Gegenwart zu erschließen. Den in der Arbeitsgemeinschaft Musikermuseen Deutschlands zuusammengeschlossenen Häusern kommt dabei eine wichtige Rolle zu. In ihnen begegnen wir dem Werk von Musikern und Komponisten, die die Kulturnation Deutschland außerordentlich bereichert haben. Über das individuelle Portrait, über die Vermittlung des einzelnen Œuvres hinaus tragen die Musikermuseen aber auch zur Pflege musikalischer Tradition insgesamt bei. Die vorliegende Broschüre unterstreicht diesen Aspekt der Zusammenschau, und sie lädt zu einer Reise in die Musikgeschichte Deutschlands ein. Ich wünsche diesem Reiseführer regen Gebrauch und eine große Resonanz.

Bernd Neumann, MdB
Staatsminister bei der Bundeskanzlerin
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Zitat: Vorwort zur Broschüre der Arbeitsgemeinschaft "Musikermuseen in Deutschland", 2007.