Heinrich-Schütz-Haus, © Lichtschwaermer Komponierstube Abendstimmung

Heinrich-Schütz-Haus Weißenfels

Weißenfelser Musikverein „Heinrich Schütz“ e. V.
Nicolaistraße 13
06667 Weißenfels

Telefon +49.3443.302835
Fax +49.3443.337063

Web: www.schuetzhaus-weissenfels.de
E-Mail info@schuetzhaus-weissenfels.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag:
10.00–17.00 Uhr

Feiertage:
10.00–17.00 Uhr

1. Januar, 24., 25. und 31.Dezember geschlossen

Das Heinrich-Schütz-Haus in Weißenfels ist das einzige im Original erhaltene Wohnhaus des Komponisten, der hier von 1657 bis 1672 seinen Lebensabend verbrachte und sein bedeutendes Alterswerk schuf. 2012 wurde das Haus nach einer kompletten denkmalgerechten Sanierung wiedereröffnet. Höhepunkt der neu gestalteten Ausstellung bildet die wiederhergestellte Komponierstube, in der zwei im Haus aufgefundene Notenfragmente von der Hand des Komponisten gezeigt werden. Zahlreiche Audio- und Filmstationen vermitteln einen prägnanten Eindruck der Komponierweise von Heinrich Schütz. Ein Kinderpfad und ein Architekturpfad ergänzen die Ausstellung. Zum Jahresprogramm gehören regelmäßige Konzerte und museumspädagogische Programme. Jährlicher Höhepunkt sind die Mitteldeutsche Heinrich-Schütz-Tage (Oktober). Im Mai findet die Weißenfelser Musikwoche statt.

 

Deutschland verfügt über musikalische Traditionen und Nachlässe von außerordentlichem Wert: Händel, Schütz und Bach, Beethoven, Mendelssohn, Schumann, Brahms und Wagner sind - um nur einige Namen zu nennen - weltweit bekannte und geschätzte Komponisten. Ihr Wirken hat eine einzigartige Musiklandschaft wesentlich mitgeformt.

Zahlreiche Orchester, Chöre und Ensembles, renommierte Musikfestivals und -reihen, Musikerhäuser mit Museen, öffentliche Archive und Bibliotheken, aber auch private Sammlungen bewahren ihr musikalisches Erbe.

Diesen unschätzbaren Fundus gilt es immer wieder neu zu beleben und für die Gegenwart zu erschließen. Den in der Arbeitsgemeinschaft Musikermuseen Deutschlands zuusammengeschlossenen Häusern kommt dabei eine wichtige Rolle zu. In ihnen begegnen wir dem Werk von Musikern und Komponisten, die die Kulturnation Deutschland außerordentlich bereichert haben. Über das individuelle Portrait, über die Vermittlung des einzelnen Œuvres hinaus tragen die Musikermuseen aber auch zur Pflege musikalischer Tradition insgesamt bei. Die vorliegende Broschüre unterstreicht diesen Aspekt der Zusammenschau, und sie lädt zu einer Reise in die Musikgeschichte Deutschlands ein. Ich wünsche diesem Reiseführer regen Gebrauch und eine große Resonanz.

Bernd Neumann, MdB
Staatsminister bei der Bundeskanzlerin
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Zitat: Vorwort zur Broschüre der Arbeitsgemeinschaft "Musikermuseen in Deutschland", 2007.